Erfahrungsbericht: Frühstück und das erste Mittagessen

Übermittelt von User: MomMom

Meine Testperson, also mein Stiefvater hat mit mir zusammen das Esspüree probiert. Zuerst kam natürlich erst einmal das Paket. Sehr gut gekühlt und schon Mittags um 12 Uhr geliefert. Als ich das Paket öffnete fand ich darin kleine Kartons mit den verschiedenen Inhalten, separat verpackt in kleinen Platikbeutelchen mit dem Esspürees. Leider waren die Beutel allesamt nicht verschlossen sondern nur offen und umgeschlagen, so dass beim Herausnehmen die einzelnen „Portionen“ munter umherpurzelten. Das passierte mir natürlich nur bei dem ersten Beutel, bei den anderen war ich ja schon vorgewarnt und nahm sie vorsichtig heraus um sie direkt im Eisschrank zu deponieren. Leider war an keinem der Beutel eine Beschreibung, denn alle Klebezettelchen flogen munter in den Kartons umher oder klebten irgendwo. Sicherlich könnten wir anhand der Bilder versuchen zu erkennen um welche Speisen es sich handelt, wir haben uns aber gedacht das Esspüree ohne Kenntniss des Inhalts zu probieren, um festzustellen ob wir herausschmecken um welche Mahlzeit es sich handelt. Wir haben bereits 3 mal das Frühstück probiert und heute die erste Mittagsmahlzeit – und das mit erstaunlichen Ergebnissen:
Zuerst einmal das Frühstück. Als erstes probierte mein Stiefvater und ich das Schwarzbrot mit Emmentaler. Auch hier haben wir das Produkt anhand es Geschmackes sofort erkannt und auch an der Farbe. Es hat wirklich richtig nach Schwarzbrot mit herrlich frischem Emmentaler geschmeckt, jedoch war die Konsistenz einfach zu wabelig und glitschig, so dass ich nicht weiteressen konnte ohne Ekel vor dem Glitschgefühl zu bekommen. Meinem Stiefvater war der Geschmack total lecker und er hat sofort gewusst worum es sich handelt. Es konnte das Produkt sehr gut schlucken und er hat es auch sehr gut vertragen. Aber auch er fand es zu weich und matschig. Man erkennt den Geschmack von Schwarzbrot und erwartet etwas festeres und keinen herzhaften „Pudding“.
Das gleiche bei dem Schwarzbrot mit Leberwurst und beim milden Feinbrot mit Steichmettwurst. Die Geschmäcker sind wirklich super toll und sofort auch ohne Beschreibung zu erkennen. Es riecht alles sehr köstlich und ist auch einfach in der Zubereitung (einfach einige Stunden auftauen lassen, Zimmertemperatur) und zum Frühstück oder Abendbrot ideal. Aber es ist einfach zu wabbelig und feucht, hier wäre eine festere Konsistenz einfach besser für das Mundgefühl, weil man ja weiß man ißt jetzt Brot und keinen Brei.
Das Mittagessen heute durfte ich auch mit meinem Vater zusammen kosten. Ich nahm einfach eine Hauptmahlzeit und eine Beilage aus einem Beutel deren Inhalt wir nicht kennen. Das Esspüree wurde nach Anleitung in der Microwelle zubereitet und serviert. Schon beim Zubereiten durchstömte dier leckere Mittagessengeruch die ganze Wohnung. Es roch so herrlich nach selbstgemachtem Hühnerfrikasse und Bratkartoffeln mit Speck. Eine Zufallszusammenstellung, aber beides super lecker. Beide haben super toll geschmeck, eben wie selbstgemacht und wir haben für uns jeder vermerkt, was wir gerade wohl essen. Beide haben den gleichen Geschmack gefunden. Dann habe ich die Broschüre geholt und nachgeschaut welche Esspürees dabei sind. Und siehe da, tatsächlich Hühnerfrikasse und Bratkartoffeln mit Speck. Welch eine Überraschung!! Das gibt es doch gar nicht! Es hat so toll gerochen und genauso geschmeckt wie wir es empfunden haben. Echt klasse!! Die Konsistenz war auch super, genau richtig und einfach zum Zubereiten. Dabei ist es klein und einfach im Gefrierfach zu lagern. Die Beutel deren Inhalt ich rausgenommen habe, habe ich natürlich beschriftet. Und jetzt kann das Testen weiter gehen. Bin ja mal gespannt wie das nächste „unbekannte“ Essen meinem Siefvater und mir schmecken wird und ob wir es wieder am Geruch und Geschmack erkennen können! Bis dahin……tschüß

Dieser Beitrag wurde unter Alle Beiträge, Erfahrungsberichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.