Erfahrungsbericht: Das schmeckt ja richtig gut!

Übermittelt von User: jurina

Ich habe für meinen Opa Seelachsfilet mit Reis zubereitet dazu habe ich 2 Seelachsfilets und 3 Portionen Reis zubereitet. Wie beschrieben wurde und ich es verstanden habe soll über jede Portion 2-3 Esslöffel Wasser gegeben werden. Ich habe auf jedes 1-2 Esslöffel Wasser gemacht und habe schon gesehen das die Portionen im Wasser schwimmen. Dann habe ich das ganze abgedeckt und in die Mikrowelle gestellt. Die Mikrowelle habe ich auf Mittlere Stufe gestellt da es keine Watt anzeige gibt. Nach 5 Min. war das Essen immer noch kalt, dann habe ich auf Volleleistung gestellt und nach weiteren 5 min. war es gut warm. Nur das Wasser hat mich noch gestört, dies hab ich dann einfach Abgeschüttet. Die Form von den Portionen hat sich nur leicht verändert in dem das ganze einwenig in sich zusammen gefallen war, aber wirklich nur leicht. Dann ging es ans Testen, Mein Opa war schon von anfang an nicht so begeistert als ich ihm davon erzählte. Dann hat er es probiert und sagt: „Das schmeckt ja richtig gut!!“ Er hat die ganze Gericht verputzt und hatte auch keine Beschwerden gehabt. Beschwerden heißt: Immer wenn er isst, bildet sich Schleim und er kann dann das Essen nicht mehr runterschlucken, bis der ganze Schleim wieder draußen ist, dann kann er wieder ein bisschen essen, bis sich wieder neuer Schleim geblidet hat der erst wieder raus muss.
Die Menge dieses Gerichtes hat im genau gereicht, er ist gut satt geworden. Ich habe dann auch mal ein bisschen davon probiert und muss sagen, es ist wirklich sehr lecker, ich würde es auch essen. Die Konsisenz ist genau richtig. Exra Soße braucht man da nicht.
Zum Abschluss an diesen Tag probierten wir dann noch das Brot, mit Käse. Das hat uns beide überhaupt nicht geschmeckt, es schmeckt nach Wasser und ist zu weich, es zerfällt in der Hand und im Mund ist es auch sehr unangenehm. Da muss noch viel verbessert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Alle Beiträge, Erfahrungsberichte, Projektblog abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar